wertkreis Gütersloh beteiligt sich erstmals an bundesweiter Aktion „Schichtwechsel“

20.09.2022
Marcel Donnelly und Isabell Ewerd freuen sich auf den Schichtwechsel

Gütersloh, den 20. September 2022 – Am 22. September 2022 ist es wieder so weit: Bundesweit wird zum „Schichtwechsel“ aufgerufen. Im Rahmen dieses von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für Menschen mit Behinderung (BAGwfbM) ins Leben gerufenen Aktionstags arbeiten Menschen mit Behinderungen einen Tag lang in anderen Berufsfeldern mit oder tauschen sogar ihren Arbeitsplatz. wertkreis Gütersloh, Träger von sieben Werkstätten für Menschen mit Behinderung im Kreis Gütersloh, ist nun erstmals mit acht Mitarbeitenden mit Behinderung dabei, die am 22. einen Schichtwechsel machen werden. „Wir wollten mal einen Testballon starten und sehen, wie die Aktion hier ankommt. Mittelfristig ist es das Ziel, die Zahl der Schichtwechsel dann im kommenden Jahr weiter zu erhöhen, wenn dieser gut verläuft,“ erklärt Geschäftsführer Emilio Bellucci die Idee hinter der Teilnahme. Marcel Donnelly, Mitarbeiter in der Beruflichen Inklusion, ist schon jetzt ein wenig aufgeregt. Er wird Theo Mettenborg, Bürgermeister der Stadt Rheda-Wiedenbrück, einen Vormittag lang über die Schulter schauen: „Das ist schon etwas Besonderes, so nahe Einblicke in das Bürgermeisteramt zu bekommen!“, freut sich der 26-jährige auf den besonderen Tag. Weitere Schichtwechsel finden im Schwimmbad „Die Welle“ der Bäderbetriebe Gütersloh, mit dem Bertelsmann Corporate Center in der Abteilung Real Estate & Services, mit der Weberei, dem Autohaus Markötter und auch der Firma Tönnies statt. Und auch intern wird im wertkreis munter geschichtwechselt: Uta Heiden, sonst am Empfang der Werkstatt Im Heidkamp, arbeitet bei Hoteldirektorin Dietlind Maaß mit und Emilio Bellucci begrüßt Amelie Henke, eigentlich in der Großküche der Werkstatt Hans-Böckler-Straße tätig, beim Schichtwechsel als Co-Geschäftsführung des wertkreis‘. „Tatsächlich wäre die Zahl der Teilnehmenden ohne kurzfristige Erkrankungen noch größer gewesen,“ erklärt Projektleiterin Isabell Ewerd. So waren unter anderem auch die Stadtbibliothek Gütersloh und der Bürgermeister der Stadt Gütersloh, Norbert Morkes, bereit für einen Schichtwechsel. Leider machten kurzfristige Ausfälle der zur Teilnahme angemeldeten wertkreis-Mitarbeitenden hier erstmal einen Strich durch die Rechnung. „Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, alle Interessenten haben bereits für das kommende Jahr zugesagt, dass auch dann wieder die Chance auf einen Schichtwechsel besteht,“ freut sich Isabell Ewerd. Firmen, die sich für einen Schichtwechsel 2023 interessieren, können sich schon jetzt bei wertkreis Gütersloh melden. Die Planungen für das kommende Jahr laufen bereits. Zum Hintergrund des Schichtwechsels: Werkstätten für behinderte Menschen sind ein wichtiger Bestandteil des Systems der beruflichen Teilhabe in Deutschland. Sie bieten Menschen, die aufgrund der Art oder Schwere ihrer Behinderungen nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, durch die Werkstattleistung Teilhabe am Arbeitsleben. Es existieren aber immer noch viele Klischees über Werkstätten und den dort arbeitenden Menschen mit Behinderungen. Die Beschäftigten der Werkstätten schnuppern im Rahmen des Schichtwechsels in Berufsfelder des allgemeinen Arbeitsmarkts und lernen ein Unternehmen für einen Tag näher kennen. Über das verbindende Thema Arbeit schafft der Aktionstag Raum für neue Perspektiven und hilft, Vorurteile abzubauen.